💥COH2- Wehrmacht Strategie gegen Sowjet-Truppen 1vs.1

Ich bin ja durch und durch Betriebswirt und zudem Controller. Mein Ansatz basiert daher bei jedem Kampf darauf, dass ich versuche schlichtweg mehr Ressourcen zu haben als mein Gegner, bis ich ihn dann in Sachen Rüstung übertrumpfen kann. Was das genau heißt und wie ich diese Denkweise auf den Kampf meiner Wehrmacht gegen Sowjet in Company of Heroes 2 umsetze, das erkläre ich euch hier.

COH2 Strategie – Wehrmacht gegen Sowjets

Grundsätzlich ist es so, dass die Sowjet-Armee in COH2 der Wehrmacht in Sachen Truppen massiv überlegen ist. Während deutsche Pioniere und Grenadiere 4 Leute beherbergen, haben die sowjetischen Infanterie Einheiten 6 Leute. Das sind 50% mehr Mannstärke auf einen Schlag. Zudem können sie in weniger Zeit mehr Einheiten mobilisieren. Quasi sofort entsteht eine riesige Feldüberlegenheit. In der Anfangsphase heißt es für mich: Defense! Defense! Defense!

COH2 - Strategie - Wehrmacht vs. Sowjet
COH2 – Sowjetisches Strafbataillon – 6 Leute im Trupp

Grundlegende Gedanken für den Kampf

Für mich bedeutet das zu Beginn:

Direkte Kämpfe vermeiden – Immer nur in Überzahl angreifen

Also baue ich sofort, wenn das Spiel losgeht, ein MG42. Ein MG vernichtet zwar keine Truppen, aber es kann sie unterdrücken. Damit lassen sich die Unmengen an Feind-Soldaten zumindest zu Boden zwingen. Gleichzeitig kann eine andere Infanterie Einheit auf sie schießen. Auf diesem Wege verursache ich erste Verluste auf der Gegenseite, während meine Truppen nahezu unangetastet bleiben.

Ein weiterer Teil meiner Strategie:

Ich baue kein Gebäude für Infanterie Kompanie – Vermeide Ressourcen-Ausgaben, wo es nur geht

Ich baue zum Beispiel gar kein Gebäude für die Infanterie Kompanie. Dort könnte ich zwar die Grenadiere bauen, aber diese Ausgaben spare ich mir. Denn ansonsten gibt es da nur Mörser und den Sniper. Die wiederum halte ich für den Kampf gegen Sowjets für unnütz. Warum? Weil die Sowjets einfach so viele sind, dass man dort keine festen Stellungen ausbauen kann. Andauernd würde man umzingelt und flankiert usw. Mörser und Sniper sind im Grunde sofort tot. Daher spare ich mir das einfach, dann kann ich das in andere Einheiten stecken.

Die grundlegende Vorgehensweise lautet:

Immer mobil bleiben – hin und her rennen

Klar, ein MG42 ist nicht gerade mobil. Aber es lässt sich bewegen. Ein MG-Bunker würde hier nur wenig Sinn machen. Grund dafür ist, dass man ihn nicht schützen kann. Zudem haben die Sowjets sehr früh kleine Panzer. Sobald der da ist, wäre der Bunker des Todes.

Bau-Reihenfolge Phase 1

Deswegen beginne ich den Kampf mit der Reihenfolge:

  1. Pioniere – sind schon da
  2. MG42
  3. MG42 /Pioniere
  4. Pioniere / MG42
  5. MG42

Damit habe ich am Anfang eine gute Ladung Infanterie auf dem Feld. Wichtig ist für dieses Strategie:

Pioniere nach vorne schicken zum Erkunden

MG immer hinterher ziehen und auf die Karte verteilen

Grundsätzlich schicke ich die äußerst schwachen Pioniere nach vorne per Angriffsbefehl. Sie haben einen guten Sichtradius. Hinter ihnen läuft das MG42. Tauchen Gegner auf, dann bleiben diese meist stehen und kämpfen gegen die Pioniere. Währenddessen wird das MG weiter hinten aufgebaut und fängt an zu feuern. In der Zeit beschießen die Pioniere den unterdrückten Gegner.

COH2 - Strategie - Wehrmacht vs. Sowjet MG42
COH2 – Strategie – Wehrmacht vs. Sowjet – MG42 ist am Anfang der Schlüssel zum Sieg

Im Bild zu sehen ist mein Vorgehen: Je ein Pionier/MG42 – Team werden vorwärts geschickt. Ein drittes MG42 hat gerade die Basis verlassen, und macht sich auf den Weg, um gegnerische Infanterie im Zentrum ausfindig zu machen.

Auf beiden Seiten der Karte erobern Teams aus Pionier / MG42 wichtige Ressourcenpunkte. Das MG beschützt dabei immer die Infanterie und läuft leicht versetzt hinterher.

Auch wichtig: Ich hole mir zuerst Munitionspunkte und dann Treibstoff. Munition wird nämlich in Phase 1 dringend nötig sein für die Panzergrenadiere, um sie mit einer Panzerschreck auszurüsten. Die kostet mal eben 100 Munitionspunkte.

 

Bau-Reihenfolge Phase 1

Sobald Phase 1 verfügbar ist, baue ich normalerweise einen Spähpanzer. Sollte bis dahin einer meiner MG-Trupps umlaufen und dezimiert worden sein, schicke ich vorher Panzergrenadiere ins Rennen. Das ist wichtig, um die Manpower auf dem Feld ausgeglichen zu halten.

COH2 - Strategie - Wehrmacht vs. Sowjet Panzergrenadiere
COH2 – Strategie – Wehrmacht vs. Sowjet – Panzergrenadiere sind sehr stark gegen sowjetische Infanterie

Panzergrenadiere sind deutlich besser bewaffnet als einfache Grenadiere und radieren einen gegnerischen Trupp schnell auf – auf alle Distanzen. Im Gegensatz zu Sturmgrenadieren, die nur auf den Nahkampf spezialisiert sind, sind sie die bessere Wahl.

Spätestens jetzt wird es aber Zeit den Spähpanzer so schnell wie möglich zu bauen. Denn im HQ der Sowjets wartet schon garantiert das erste M5 Halbkettenfahrzeug darauf mit einem Flammenwerfer oder einem MG auf meine Leute einzudreschen. Diese Fahrzeuge töten schnell und sind für Grenadiere schwer zu treffen. Mit der Panzerfaust ist es schwer nahe genug ran zu komme. Und selbst wenn man sie trifft, dann überleben sie es, ziehen sich zurück und werden repariert. Nicht jedoch, wenn sie auf ein SdKfz 221/222 Spähpanzer treffen. Dieser macht kurzen Prozess mit ihnen.

Company of Heroes 2 - M5 Halftrack vs. SdKfz 221-222 Spähpanzer
Company of Heroes 2 – M5 Halftrack vs. SdKfz 221-222 Spähpanzer

Und meistens ist es auch so. Der Gegner gibt reichlich Ressourcen aus für sein M5. Er nähert sich damit der Front, dort fängt ihn der Spähpanzer ab. Ein paar Schuss aus der 2-cm-KwK 30 Kampfwagenkanone und dem zusätzlichen MG34. In wenigen Sekunden ist der M5 ausradiert.

Anschließend kommt eine PAK. Denn nach dem M5 ist es üblich, dass ein kleiner T-70 Panzer nachgeschoben wird. Ein kleines Fahrzeug, dass für meine Bodentruppen sehr tödlich sein wird. Alternativ dazu geht es auch die Panzergrenadiere aufzurüsten. Problem ist nur: Werden Sie vom MG beschossen, dann können sie das Fahrzeug nicht treffen, weil sie unterdrückt werden. Einen PAK lässt sich dagegen nicht unterdrücken.

  1. Panzergrendiere / SdKfz 221/222 Spähpanzer
  2. SdKfz 221/222 Spähpanzer / Panzergrenadiere
  3. Panzerabwehrkanone Pak 40

 

Strategie in Phase 1

Genau das ist es, worauf es beim Spiel gegen die Rote Armee ankommt. Ich versuche immer wieder möglichst viel Schaden zuzufügen und dabei möglichst wenig zu erleiden. Wenn ich das durchhalte, dann bluten die Ressourcen des Feindes schneller aus als meine. Immer wieder hier rein stechen, dort rein stechen. Und gerade die M5 Fahrzeuge sind dazu sehr gut geeignet. Sie zu verlieren trifft die Sowjets doppelt hart. Anstatt ihre Feldüberlegenheit auszuspielen, haben sie in Fahrzeuge investiert, die wie ein Laufballon platzen. So gleicht sich dann ab diesem Zeitpunkt der Nachteil an Manpower langsam aus. Es ist ein beständiges Kappen an allen Stellen.

Bei mir wechseln in dieser Zeit des Spiels permanent die Punkte ihre Besitzer. Es ist ein andauerndes hin und her. Aber meine MG42 machen es mir möglich jede breit angelegte Offensive zumindest auszubremsen. Meine restliche Infanterie kann in der Zeit viele Gegner besiegen.

COH2 - Strategie - Wehrmacht vs. Sowjet Map Übersicht
COH2 – Strategie – Wehrmacht vs. Sowjet Map Übersicht

Die Karte zeigt den Zeitpunkt, wo in Phase 1 die erste Pak 40 aufs Feld kommt. In der Mitte konzentrieren sich 3 MG42 Trupps, die jeweils mit einer Infanterie gesichert werden oder durch den Spähpanzer. Panzergrenadiere wurden gerade mit einer Panzerschreck ausgerüstet, weil in nächster Zeit zahlreiche Fahrzeuge auf der Karte zu erwarten sind. In Kürze wird Phase 2 losgehen.

 

Bau-Reihenfolge Phase 2

Sobald verfügbar, starte ich in Phase 2 so schnellstmöglich mit dem Bau des Panzer IV. Meine Gegner haben zu diesem Zeitpunkt meist einem mittleren Panzerwagen im Bau. Das können die SU-76M, der T-34/76 oder die SU-85 sein. Möglich ist auch die Katjuscha. Allerdings wird sie kaum ein Gegner jetzt bauen, wo relativ klar ist, dass ich mich nicht in Bunker und Befestigungen eingeigelt habe. Wo soll man damit also hinschießen, wenn der Gegner ständig hin und her rennt, so wie man selbst.

Sollte noch nicht genügend Treibstoff vorhanden sein, nutze ich die vorhandene Manpower, um weitere Panzergrenadiere zu bauen. Sie sichern mir im Feld so langsam Überlegenheit gegen die sowjetischen Verbände.

  1. Panzer IV
  2. Panzergrenadiere – so viele wie möglich
  3. Panzer IV – wenn es vor Phase 3 noch geht

 

Strategie für Phase 2

 

COH2 - Strategie - Wehrmacht vs. Sowjet Panzer Killer
COH2 – Strategie – Wehrmacht vs. Sowjet Panzer Kill – Pak 40 und Panzergrenadiere mit Panzerschreck zerstören gemeinsam einen T34/85

Nun macht es sich bezahlt, dass ich auf möglichst frühe Panzerwabwehr gesetzt habe, also auf Defensive. Aufgrund der Überlegenheit an Truppen, haben die sowjetischen Soldaten mir sehr oft den Zugang zum Treibstoff abgeschnitten. Daher stockt der Bau meines Panzer IV. Leider kommen jetzt die ersten mittelschweren Panzer auf mich zu. Eine Pak 40 und ein Trupp Panzergrenadiere mit Anti-Tank vernichten ihn so rapide, dass sich das Fahrzeug nicht schnell genug zurückziehen kann.

Mein Vorteil ist: Meine Pak 40 ist unabhängig vom Zugang zu Ressourcen. Sie kostet lediglich Manpower. Daher konnte ich sie sehr früh bauen. Nur für meine Panzergrenadiere musste ich das Upgrade von 100 Munition nutzen. Hier sieht man, dass es sich bezahlt macht. Beide Einheiten zusammen zerhexeln Panzer zuverlässig.

Ansonsten bin ich zu diesem Zeitpunkt nur am hin und her Rennen. Feindliche Truppen tauchen überall auf. An den Seiten, im Hinterland, sie sind so viele und überall. Aber Stück für Stück reduzieren sich die Mittel meiner Gegner. Vor allem der hohe Verlust an Fahrzeugen beutelt deren Ressourcen mächtig. Ich versuche einfach irgendwie mitzuhalten. Gerade bei der KI ist das sehr schwer. Er kann simultan alle Truppen lenken und meinen Granaten ausweichen. Ich dagegen verliere hier viele Einheiten, weil ich im Mikro-Management bin und nicht auf alle Teile der Karte schauen kann. So merke ich manchmal nicht, wenn ganze Regimenter in der Zeit umkommen.

Was auch wichtig ist: meine Pioniere habe ich mittlerweile mit einem Flammenwerfer ausgestattet. Ich hatte ja am Anfang mehrere und musste dann noch welche bauen, um meine Panzerfabrik zu erstellen. Durch den Flammenwerfer werden aus Pionieren echte Nahkampf-Experten.

Zudem kann ich häufig mit meinen Panzergrenadieren die automatischen Waffen der Gegner vom Feld einkassieren. Somit sind diese Elite-Soldaten noch viel gefährlicher.

Jetzt macht es sich immer mehr bemerkbar, dass ich von der Defensive in den Angriff gehe. Man trifft immer wieder auf gegnerische Einheiten, die nicht mehr  aufgefüllt wurden. Die Überlegenheit in der Menge an Infanterie verschiebt sich ein wenig.

Noch ein Tipp. Erobert immer wieder so schnell wie möglich die Siegmarken wieder. Ich habe häufig schon Kämpfe gewonnen, obwohl der Gegner drückend überlegen war. Leider nur an den falschen Stellen. Treibstoff schön und gut. Die kann man mit PAK´s zerschießen. Aber irgendwann haben dann einfach die Siegmarken gefehlt.

Woran ihr in Phase 2 denken solltet:

Fahrt nicht mit einem Panzer allein ins Feingebiet

Panzer haben einen geringen Sichtradius. Treffen sie alleine auf eine Kanone oder mehrere Panzer, dann kommen sie da nicht mehr leben heraus. Haltet immer Tanks und Truppen nahe beieinander. Vor allem jene, die auf Panzer schießen können. Wird ein feindliches Fahrzeug gesichtet, dann kann es aus zwei bis drei Richtungen beschossen werden. Im Foto oben sehr ihr einen Panzer IV und meine Panzergrenadiere, die zusammen gerade eine gegnerischen SU-85 zerstört haben. Sein Verlust ist ein weiterer, herber Nackenschlag für das Ressourcen-Konto meines Gegners.

Schütze deine Panzer!

Zieht eure Panzer rechtzeitig zurück, auch wenn sie nur wenig Schaden haben. Sie dürfen auf keinen Fall verlorengehen. Ansonsten müsst ihr wieder über 120 Fuel für einen ausgeben. Lieber ein paar Soldaten opfern oder einen Ressourcenpunkt kurzzeitig aufgeben. Aber der Panzer muss unbedingt überleben.

Was mir auch immer sehr hilft ist es Panzer und Grenadiere zu bündeln. So lassen sich die Tanks der Gegenseite einer nach dem anderen ausknipsen. Zwischendrin repariere ich meine und dann hole ich mir den nächsten. Deswegen versuche ich meine Panzer IV nahe beieinander zu halten.

COH2 - Strategie - Wehrmacht vs. Sowjet Panzer-Kampf
COH2 – Strategie – Wehrmacht vs. Sowjet Panzer-Kampf – Überlegenheit mach sich bezahlt

Im Foto ist das zu sehen. Wenn man mit 2 Panzer IV einen anderen Tank angreift, dann überlebt dieser das in der Regel nicht. Vor allem dann, wenn vorher noch ein Panzegrenadier einen Schuss abgeben konnte. Dann ist der Ofen schnell aus.

 

Phase 3 – das Finale

Zu diesem Zeitpunkt zeigen sich in der Regel starke Abnutzungserscheinungen. Entweder bei mir oder bei meinen Gegnern. Normalerweise fülle ich jetzt meine Reihen nur noch mit Panzergrenadieren auf. Diese verteile ich so über die Karte, dass manche eine Anti-Tank-Waffe haben. Andere sind dafür da, um die Infanterie zu zerschießen. Sie werden so verteilt, dass in jedem Bereich der Karte eine Abwehr gegen einen plötzlich auftauchenden Panzer möglich ist.

Wenn es der Treibstoff-Bestand erlaubt, dann gebe ich jetzt einen Panzer V Panther in Auftrag. Mit diesem versuche ich die restlichen, verbliebenen Feindpanzer im Griff zu behalten. Meine MG´s, Flammenwerfer-Pioniere und Panzergrenadiere kümmern sich derweil um die Infanterie.

In der Regel tickt dann die Uhr herunter. Wenn Ihr alles richtig gemacht habt, dann ist es die des Gegners 😉

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*